Portfolio Ming Nomchong – The drifter

  • 25/04/2014
  • Anita Fuchs

Surf- und Lifestyle Fotografin aus Byron Bay

Mit offenen Augen und vor allem offenem Herzen erkundet Fotografin Ming die Welt um sie herum, die sich vor allem am Meer abspielt. In ihrem Element – der Fotografie und dem Wasser, schafft sie es in ihren Fotos die Leichtigkeit und Freiheit im Ozean einzufangen. Ihre stimmungsvollen Bilder wecken Fernweh und verleiten zum Träumen.

Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer 

 

Hi Ming, wo bist du gerade?

Im Moment bin ich zu Hause in Byron Bay in Australien.

 

Was hast du als Letztes fotografiert?

Letzte Woche habe ich in Byron Aufnahmen von einer kleinen Party-Wave Session geshootet. Das Ergebnis soll in einen Kurzfilm, den Nathan Oldfield und Dave Rastavitch für Tracks Mag produzieren, mit einfließen.

 

Womit hast du zuerst begonnen, dem Surfen oder der Fotografie?

Ich habe bereits in der Schule die Fotografie für mich entdeckt und bin seitdem dabei geblieben. Mit dem Surfen habe ich dagegen erst vor ein paar Jahren begonnen, ich bin also noch dabei meine Skills zu verbessern.

 

Was war dein erster Job?

Mein allererster Job war Assistenzfotografin in einem Hochzeits- und Portraitstudio in Sydney vor vielen, vielen Jahren.

 Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer

Wie kannst du uns deinen momentanen Job beschreiben?

Ich schätze, man könnte meinen Beruf Lifestyle Fotografin nennen. Ich fotografiere so viele unterschiedliche Dinge, von Surfen bis zu Reisen, Mode, Portraits und auch Hochzeiten. Da ist es schwierig mich in eine Schublade zu stecken. Zu meinen täglichen Aufgaben zählt viel Bildbearbeitung, E-Mails schreiben, Kundenabsprachen, Marketing und Social Media und wenn ich Glück habe, auch fotografieren!

 

Was fotografierst du am liebsten?

Ich liebe es Lifestyle Aufnahmen von Leuten zu machen, die gerade das tun, was sie glücklich macht. Vor allem wenn dabei der Ozean im Spiel ist.

 

Wie bist du zum Surfen gekommen und wie hat dich Surfen bisher beeinflusst?

Die Tatsache an der Küste aufzuwachsen ist Motivation genug mit dem Surfen anzufangen. Als ich nach Byron Bay zog, habe ich mir fest vorgenommen Surfen zu lernen. Es hat lange gedauert, ich bin oft gefallen und gewaschen worden, bevor es irgendwann Klick gemacht hat.

Surfen beeinflusst mich jeden Tag in meiner Arbeit. Es ist eine wunderschöne Beschäftigung, die man in großartigen Bildern einfangen kann. Es hat auch die Art wie ich fotografiere beeinflusst, da ich dadurch Bilder schießen möchte, die meine Gefühle beim Surfen dort draußen im Wasser widerspiegeln.

 Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer

Wie oft bist du im Wasser?

Jeden Tag. Entweder beim Shooten, Surfen oder nur um kurz nass zu werden. Für mich ist das einfach ein tägliches Ritual.

 

Im Wasser zu fotografieren ist schwieriger und ganz anders als ein Shooting an Land. Bist du im Wasser schon mal in eine gefährliche Situation gekommen?

Es ist viel schwieriger als an Land zu fotografieren! Man hat im Wasser nur begrenzte Kontrolle über die Kameraeinstellungen und muss deswegen bereits im Voraus planen. Außerdem bewegt sich nicht nur dein Objekt, sondern auch du selbst und zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein ist manchmal die größte Herausforderung! Trotzdem versuche ich mich nicht in Gefahr zu bringen. Wenn ich sehe, dass ich den Bedingungen nicht gewachsen bin, gehe ich auch nicht rein, das ist das Risiko nicht wert. Ich finde, man muss mehr auf wechselnde und starke Strömungen achten, als auf hohe Wellen. Die können dein Water Shooting in eine ermüdende und nervenaufreibende Angelegenheit verwandeln.

 

Welche Kameras und Gehäuse verwendest du?

Ich benutze eine Canon 5D Mark III und ein Aquatech Unterwasser- Surfgehäuse mit ein paar verschiedenen Aufsätzen.

 

Analog oder digital?

Beim Surfen auf jeden Fall digital. Ich würde zwar gerne mit Film im Meer experimentieren, aber dann könnte ich nur 24 oder 26 Bilder machen, bevor ich zum Film wechseln wieder an Land müsste.

 Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer

Was macht ein gutes Bild aus?

Schönes Licht in erster Linie. Außerdem ein fesselndes Thema und eine interessante Komposition.

 

Wenn du dir aussuchen könntest wen oder was auch immer du fotografieren kannst, wer oder was wäre das?

Ich würde sehr gerne mit den Surferinnen einer der großen Surfmarken auf Tour gehen und Lifestyle- und Surffotos in atemberaubender, exotischer Umgebung mit tollen Wellen machen.

 

Du reist viel. Welcher Trip war besonders und weshalb?

Ja, ich liebe es zu reisen. Ich glaube nicht, dass ich irgendwann genug davon bekomme. Mein Lieblingstrip war auf jeden Fall die Reise durch den Südpazifik. Das ist einfach so ein unberührtes Paradies und tief im Herzen bin ich ein Inselgirl.

Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer

www.thedrifter.me

Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer

Porfolio Ming Nomchong Surf- und Lifestyle Photographer



    YOU MAYBE ALSO LIKE THIS:


  • Carissa Moore gewinnt in Bells Beach

    23/04/2014

    Bei Carissa...

    Carissa Moore und Tyler Wright wiederholten das Finale des letztjährigen Rip Curl Pro...

  • Review: Zillertal Arena Välley Rälley

    16/04/2014

    Tourstopp in der...

    Am 25. und 26. Januar 2014 gastierte die Zillertal Välley Rälley mit dem...

  • Better Surf Workout

    16/04/2014

    Fit in den...

    Für Surf Anfänger und Fortgeschrittene Der Surftrip ist gebucht: in...

WALLPAPER

Bali evenings

E-Book

122 things to do in Bali