What nature tells us

  • 08/01/2015
  • Nathalie Gandrille

Die Zeichen der Natur deuten

Was gibt es schöneres als einen Tag in den Bergen zu verbringen? Einfach in der draußen sein, die frische Luft genießen und die Schönheit der Natur bewundern. Doch nicht nur auf den ersten Eindruck hat Mutter Natur einiges zu bieten. Wer einen genaueren Blick auf seine Umgebung wirft, der findet dort einiges an Informationen, die nicht nur beim Backcountry-fahren zur Beurteilung eines Hangs absolut nützlich sind.

 

Baumgrenze / Waldgrenze

Bin ich mitten im Wald oder sehe ich irgendwo unter mir Bäume? Anhand der Baum- und Waldgrenze lässt sich relativ einfach ein grober Überblick verschaffen, in welcher Höhenlage man sich gerade befindet.

Die Waldgrenze ist eine mehr oder weniger gerade Linie, die das Ende des Waldes bedeutet, d.h. einzelne Bäume können zwar noch höher stehen, aber keine geschlossenen Bestände mehr. Die Baumgrenze dagegen ist die Linie, an der die letzten Bäume stehen.

Da die Baum- und Waldgrenze von vielen Faktoren wie Temperatur, Feuchtigkeit, Wind und vielem mehr abhängig ist, befindet sie sich nicht überall auf gleicher Höhe. Sie ist nicht nur von Gebirge zu Gebirge verschieden, sondern unterscheidet sich auch zwischen den einzelnen Regionen. Mit einer schnellen Internet-Suche findet ihr sofort die Baumgrenze für eure Region.

 

Hangneigung

Die Natur gibt uns auch Hinweise über die Hangneigung. Wenn man den Hang fahren möchte, sollte man natürlich genau wissen, wie steil er ist um die Lawinengefahr zu beurteilen. Diese Faustregeln geben nur einen Anhaltspunkt.

Ist der Hang von Felsen durchsetzt, so kann man davon ausgehen, dass er steiler als 39° ist. Auch alte Lawinen geben Aufschluss über die Hangneigung. Lawinen gehen in den meisten Fällen erst bei Hängen über 30° ab – aber eben nur in den meisten Fällen. Lockerschnee-Lawinen brauchen eine Hangneigung von ca. 35°. Sie sind an dem punktförmigen Anriss zu erkennen. Auch an den Spuren von Tourengehern lassen sich Hänge über 30° erkennen. Das ist die Neigung, bei der Spitzkehren gegangen werden müssen.

 

Hangexposition

Welche Exposition hat mein Hang? Die Hangexposition ist die Himmelrichtung, in die der Hang abfällt. Ist die Sonne sichtbar, so lässt sich die Exposition recht schnell und einfach bestimmen. Ansonsten muss ein Kompass oder GPS her. Ein altes Sprichwort sagt: „Im Osten geht die Sonne auf, nach Süden nimmt sie ihren Lauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen.“ Morgens bekommen Osthänge direkte Sonneneinstrahlung, um die Mittagszeit die Südhänge ab Nachmittags bis zum Sonnenuntergang fällt die Sonne auf die Westhänge. Nordhänge sind schattig, hier ist noch am längsten frischer Powder zu finden, allerdings ist hier auch die Lawinengefahr anders einzustufen als an anders exponierten Hängen. In Nordhängen passieren die meisten Lawinenunfälle.

 

 Splitboarden

Das sind natürlich nur kleine Tricks und Tipps. Wer im Gelände unterwegs ist, für den ist ein Lawinenkurs, sorgfältige Planung und natürlich das entsprechende Material unabdingbar. Der Alpenverein, SAAC und viele weitere Organisationen bieten Kurse zu diesem Thema an. Schließlich sollte man im Ernstfall wissen, was zu tun ist.



    YOU MAYBE ALSO LIKE THIS:


  • Surf Fitness Übungen

    16/04/2014

    Fit in den...

    Der Sommer kommt in großen Schritten, da wird es allerhöchste Zeit endlich die...

  • Roadtrip Aline Bock & Lena Stoffel

    05/04/2015

    Tag 1-3: Way North

    Nach ausführlicher Planung und Organisation sind wir nun endlich auf unserem...

  • Chix Go Crazy – Skate Contest

    12/08/2014

    Girls Bowl...

    Mitten in Tirol, im schönen Brixlegg, findet am 30. August schon zum 4. Mal die Chix...

WALLPAPER

Bali evenings

E-Book

122 things to do in Bali