Wie wird die Snowboard-Saison mit Corona?

Nachdem wir uns im ersten Teil unsere Interview-Serie „Wie wird die Snowboard-Saison mit Corona“ mit den Zillertaler Gletscherbahnen über die Corona-Maßnahmen am Gletscher, besonders in Bezug auf das Snowpark Opening unterhalten haben, erläutert im zweiten Teil der Serie Sebastian Schwaiger, Marketingleiter des Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, die Situation im Home of Lässig.

Corona-Maßnahmen im Skigebiet Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Mit knapp 270 km Pistenkilometern und 70 Liften zählt der Skicircus zu den größeren Gebieten der Alpen. Dementsprechend tummeln sich natürlich viele Menschen im Gebiet – und am Abend in den Orten. Doch die Saalbacher sind gut gewappnet und freuen sich auf die anstehende Saison:

 

Hallo Sebastian. Die Saison steht langsam in den Startlöchern und nach dem letzten Winter sind wir alle heiß auf Snowboarden. Startet die Saison im Home of Lässig wie geplant?

Ja, nach jetzigem Stand startet die Wintersaison zeitlich wie geplant.

Was ändert sich beim Skibetrieb durch die Corona-Maßnahmen?

Für einen sicheren Seilbahnbetrieb haben wir im Sommer wertvolle Erfahrungen gesammelt. Wir haben eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz aller Gäste und Mitarbeiter vorgesehen. Wir sind überzeugt, dass in unserem ALPIN CARD Ticket-Verbund, mit 121 Seilbahnen und Liften, und auf 408 Pistenkilometern mit ausreichend Sicherheitsabstand sichere Wintertage verbracht werden können. 23 Seilbahnen vom Tal aus sorgen schon für eine Entflechtung beim Einstieg. Über Informationspunkte weisen wir auf unsere Verhaltensmaßnahmen hin und über alle Touchpoints (z.B. APPs, Digitale Screens) wird durch gezielte Information eine Entflechtung innerhalb der Skigebiete angestrebt.

Sebastian Schwaiger, Marketingleiter des Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Sebastian Schwaiger, Marketingleiter

Welche Sicherheitsmaßnahmen, Abstandregeln, Hygiene-Konzepte, etc. werden im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn umgesetzt?

Im Stations-, Zu-/Ausstiegsbereich sowie während der Fahrt mit den Seilbahnen, bei Skipassverkaufsstellen, bei der Nutzung der WC-Anlagen und in Skidepots ist ein MNS zu tragen. Eine Reduzierung der höchstzulässigen Personenanzahl in den Seilbahnkabinen oder den Sesselbahnen ist rechtlich nicht verpflichtend, von einer Ausnutzung der erlaubten Kapazitäten wird bei entsprechend geringem Fahrgastaufkommen aber abgesehen. Die Anstehbereiche werden wir so organisieren, dass eng zusammenstehende Personengruppen möglichst vermieden werden. In Seilbahnen und in den Seilbahnstationen werden regelmäßig Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden vor der erstmaligen Aufnahme ihrer Tätigkeit auf COVID-19 getestet. Bei jenen, die im Kundenkontakt stehen, erfolgen anlassbezogene Folgetestungen, wobei eine laufende Testmöglichkeit besteht. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Gästekontakt sind angewiesen, einen MNS zu tragen. Vor Dienstbeginn wird bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern täglich eine Körpertemperaturmessung vorgenommen.
Unsere Sicherheits- & Hygienemaßnahmen betreffend COVID-19 sind jederzeit und aktuell unter saalbach.com zu finden.

Kann jeder zu euch zum Snowboarden kommen? Oder habt ihr ein Limit an Besuchern?

Es ist kein Besucherlimit vorgesehen, da wir überzeugt sind durch unseren COVID-19 Verhaltenscodex für einen sicheren Urlaub in den Bergen beitragen zu können.

 

Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang, AustriaFoto von: Roman Lachner

Wie sieht es mit Events wie z.B. der Freeride World Tour in Fieberbrunn aus – findet diese normal statt?

Es ist geplant, dass die Freeride World Tour 2021 in Fieberbrunn stattfindet. Ob die Veranstaltung mit Zuschauen stattfinden kann, ist von den behördlichen Vorgaben zu diesem Zeitpunkt abhängig.

Sollte es wieder zu einem vorzeitigen Saisonende kommen, gibt es irgendeine Art von Ersatz-Leistung für Saisonkarten-Inhaber?

Es wird Rückvergütungslösungen für Saison- und Jahreskarten geben, falls es zu Betriebsschließungen kommen sollte. Die Rückvergütungen sind abhängig vom Grad der Nutzung vor einer allfälligen Betriebsschließung.

 

Die Skigebiete sind gut gerüstet und Frau Holle hat letztes Wochenende schon eine Vorschau auf den Winter gezeigt (hoffentlich :)). In den nächsten Teilen unserer Serie werden wir noch mit Risk’N’Fun über die anstehenden Camps sowie einer Snowboard-Führerin über die Winter-Saison reden. Zudem haben wir bei den Bergbahnen nachgefragt, was mit euren Saisonkarten passiert, sollte die Saison wieder frühzeitig enden.