Genauso vielfältig wie das Land selbst ist auch die Küche Indonesiens. Es wird fettarm und gesund gekocht. An den kleinen Straßenständen (Warungs) isst man sehr gute, einfache Gerichte. Beim beliebten Nasi Campur (Reis mit Beilagen) findet man viel Gemüse, Tofu, Tempeh, Kartoffeln, Fisch und Hühnchen. Wir haben uns von der indonesischen Küche sowie den hippen, gesunden Cafés in Canggu inspirieren lassen und holen uns so eine würzige Brise Bali in die heimische Küche.

Bei einem Trip in die Tropen stärkt man sich nach dem Surfen am liebsten mit einer jungen Kokosnuss (Kelapa auf indonesisch). Das Kokoswasser enthält wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Natrium, Eisen, Zink, u.v.m. und ist bei Hitze oder nach dem Sport der ideale isotonische Drink. Das Fruchtfleisch (aus dem die Milch gemacht wird) hat einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, die den Magen-Darm-Trakt gesund halten.

Chia Kokos Pudding mit Mango

Foto von: Anita Fuchs

Zutaten:

• 2 EL Chia Samen (reich an Omega-3, Antioxidantien, Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen)

• 1,5 Tassen Kokosmilch (wahlweise auch Mandel-, Reis- oder Dinkelmilch)

• 1/4 TL Kardamom

• 1/4 TL Vanille

• ½ Mango

• 1 Handvoll Nüsse

Zubereitung:

Die Chia Samen mit der Kokosmilch, Kardamom und Vanille in eine Schüssel geben, gut vermengen und für 20-30 Minuten bedeckt in den Kühlschrank stellen und schon ist der Chia-Pudding fertig. Einfach in ein Glas füllen und abwechselnd mit Nüssen und der Mango schichten. Als Topping bietet sich neben Nüssen und Obst auch Gojibeeren, Granola, Kokosflocken und Samen an.

Nasi Goreng

Nasi Goreng (gebratener Reis) ist das Nationalgericht Indonesiens, das man an jeder Straßenecke findet. Für meist weniger als 1 Euro wird das Gericht frisch für einen zubereitet. Der Reis (oft vom Vortag) wird würzig angebraten. Je nachdem was man gerade daheim hat, kann man den Nasi mit Zucchini, Auberginen, Paprika, Karotten, Bohnen oder mit Garnelen und Hühnchen aufwerten. Freestyle ist angesagt. Zum Grundrezept gehören Ingwer, Chilis, Knoblauch und Zwiebeln. Wir stellen euch eine unserer liebsten Varianten vor:

Foto von: Anita Fuchs

Zubereitung:

Die Schalotte, Knoblauch und Chili vierteln und mit Salz und einem Schluck Wasser in den Mixer geben. Die Paste in Öl anschwitzen, bis sie trocken ist. Dann den gekochten Reis zufügen, gut durchmischen und das in feine Streifen geschnittene Gemüse zugeben und bissfest garen. Mit Salz, Pfeffer und Sojasauce würzen. Zwei Spiegeleier braten und auf das Nasi Goreng geben, mit Gurkenscheiben, Tomaten und Krupuk anrichten und sich wie in Indo fühlen.

Zutaten für 2 Personen:

• 1 Schalotte

• 1-2 Knoblauchzehen

• 1 rote Chili

• 250 g Basmatireis

• 2 cm Ingwer

• Sojasauce

• 1 Zucchini

• 1 Karotte

• 1 Salatgurke

• 1 Tomate

• Krupuk

• 2 Eier

Quinoa-Tempe Bowl mit Kurkuma Dressing

Quinoa, das Korn der Inkas, ist mit allen neun essentiellen Aminosäuren sehr reich an Proteinen, was es ein perfektes Lebensmittel für Sportler macht, denn wir brauchen mehr Proteine. Quinoa ist außerdem reich an Mineralien und Vitaminen wie verschiedenen B-Vitaminen, die für Energie sorgen und Stress abbauen. Auch Eisen, Phosphor und Calcium sind in Quinoa überdurchschnittlich hoch dosiert.

Kurkuma gilt als bedeutende Arznei in der chinesischen und indischen Medizin und wirkt entzündungshemmend.

Foto von: Anita Fuchs

Zutaten für 2 Personen:

• 100g Quinoa

• 1 Süßkartoffel

• 2 Hände voll jungen Spinat (oder anderen grünen Salat)

• Kichererbsen

• 100 g Tempeh

• 2 EL Ahornsirup

• 1 EL Sojasause

• Cayenne-Pfeffer

• Kreuzkümmel

Für das Dressing:

• 1 Schalotte

• 1 TL Kokosöl

• 1 TL frisch geriebener Ingwer

• 1 TL  Kurkuma

• 2 EL Tahin oder Cashewmus

• 1 TL Honig

•1 Messerspitze Salz

• 100 ml Wasser

Zubereitung:

Quinoa nach Packungsanweisung zubereiten. Die Süßkartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden und in heißem Öl (oder Kokosfett) anbraten und garen. Den Spinat waschen und in Streifen schneiden. Die Kichererbsen abtropfen und kurz in der Pfanne erwärmen.

 

Tempeh

Das Tempeh in Scheiben schneiden und in der Pfanne goldgelb braten. Den Sirup und Sojasauce mit Cayenne-Pfeffer und Kreuzkümmel vermengen und den Tempeh damit ablöschen. Kurz bei niedriger Hitze karamellisieren lassen.

 

Für das Dressing die Schalotte fein hacken und in Kokosöl bei mittlerer Hitze anschwitzen. Den Ingwer und Kurkuma mit in die Pfanne geben und kurz mitdünsten. Anschließend alle Dressing -Zutaten in einen Mixer geben und pürieren.

Alles schön in einer Bowl anrichten, wer möchte schneidet sich noch eine Avocado drüber und garniert mit Kernen oder Nüssen und genießt die leckere, gesunde Vitaminbombe.

Selamat Makan!