WESHALB SURFEN UND YOGA HARMONIEREN

Yoga und Surfen ergeben die perfekte Mischung. Beides erzeugt einen natürlichen Flow zwischen deinem Körper, deinem Geist und der Natur. Die positiven Auswirkungen die Yoga aufs Surfen hat, sind ziemlich beeindruckend: Stärke, Flexibilität, Balance oder einfach eine bessere Atemtechnik, alles spielt eine große Rolle beim Surfen. Richtig atmen zu lernen ist wohl die wichtigste Erkenntnis, die Surfer durch Yoga erfahren.

Foto von: Ania Fuchs

Surfen ist wie auf dem Wasser zu tanzen, es sieht vielleicht einfach aus, aber es braucht einiges an Balance und Flexibilität – zwei Fähigkeiten, die in den einfachsten Yogaübungen trainiert werden. Schon mit ein paar Minuten Yoga in den Tag zu starten bringt eine große Veränderung mit sich bringen. Es hilft dir den Oberkörper zu kräftigen, eine bessere Balance zu finden, versorgt dich mit Energie, verbessert deine Ausdauer, verhindert Verletzungen, hilft dir dich zu entspannen und verbessert deine Atemtechnik.

Surfen ist wie auf dem Wasser zu tanzen, es sieht vielleicht einfach aus, aber es braucht einiges an Balance und Flexibilität – zwei Fähigkeiten, die in den einfachsten Yogaübungen trainiert werden. Schon mit ein paar Minuten Yoga in den Tag zu starten bringt eine große Veränderung mit sich bringen. Es hilft dir den Oberkörper zu kräftigen, eine bessere Balance zu finden, versorgt dich mit Energie, verbessert deine Ausdauer, verhindert Verletzungen, hilft dir dich zu entspannen und verbessert deine Atemtechnik.

Foto von: Tom-Forward

Surfen ist eine sehr anspruchsvolle Sportart, Wellen schlagen über dir zusammen und du musst paddeln – viel, sehr viel! Es verlangt viel Kraft im Oberkörper, die man erst mal aufbauen muss. Yoga hilft dir genau hier, neben Kraft und Ausdauer, gelingen auch die Take-Offs schneller und deine Paddle Power nimmt zu.

Ein wichtiger Part im Surfen, sowohl für deine eigene Sicherheit als auch für die der Anderen im Wasser, ist Achtsamkeit. Bedingungen können sich schnell verändern und erfordern Aufmerksamkeit. Ein wichtiger Teil von Yoga ist fokussiert zu bleiben., auf deine Atmung und den Augenblick. Deine Gedanken zu kontrollieren, sich auf die Atmung zu konzentrieren und im Jetzt zu sein, wird in allen Formen von Yoga geübt und ist sehr nützlich beim Surfen.

Wichtig beim Yoga ist es einen Sinn für Freiheit und Spiritualität zu entwickeln. Je mehr du dies erlebst, desto mehr wirst du dich mit dem Ozean und dem Wasser verbunden fühlen und die Freude am Surfen zu schätzen wissen.

Eine weitere Eigenschaft des Surfens ist es Geduld zu bewahren. Du weißt nie wie lange es dauert bis das nächste Set kommt, deshalb heißt es Warten und fokussiert zu bleiben – wie im Yoga.

Wenn du einmal angefangen hast Yoga vor und nach deinen Surf Sessions einzubauen, wirst du viel weniger Muskelkater und Schmerzen am nächsten Tag haben. Nach einer Weile kann man sehr wohl die Ähnlichkeiten zwischen Yoga und Surfen erkennen, beides gibt dir einen Flow an Energie: Yoga in Form von Atemtechniken und Asanas und Surfen durch den Rhythmus des Ozeans.Egal ob du dich als Yogimaster oder Meerjungfrau siehst – es gibt keine Entschuldigung nicht etwas Neues auszuprobieren und aus deiner Komfortzone zu gehen.

Yoga vor dem Surfen

Bevor es ins Wasser geht starte mit ein paar Sonnengrüßen um deine Gelenke zu lockern, deine Muskeln zu dehnen und deinen Körper mit Luft zu füllen. Hier ein paar positive Effekte des Sonnengrußes:

– Chaturanga hilft dir Kraft in den Armen zu bekommen, fürs Paddeln und schnelle Take-Offs

– Die Kobra oder der nach oben schauende Hund verbessern die Kraft um den Kopf- und Brustbereich, während du auf dem Board liegst und auf die perfekt Welle wartest

– Krieger I und II verfeinern deine Balance und Power, damit du die Welle bis zum Strand surfen kannst!

Dein Inneres wird sich von ganz allein beruhigen, während du bei deinen Yogaübungen die Wellen beobachtest und das kann auch auf Situationen außerhalb des Surfens übertragen werden. Auf dem Board zu sitzen und auf die perfekte Welle zu warten scheint manchmal endlos lange zu dauern. Der perfekte Moment um sich in Geduld zu üben, die Schönheit der Umgebung oder die Stille des Meeres wahrzunehmen. Nutze den Fokus, den du während anspruchsvoller Yogaposen gewinnst und nimm ihn mit aufs Surfboard und in den Alltag.

Foto von: Tom-Forward

Yoga und Surfen lehren uns innerliche Gelassenheit zu entwickeln und unsere Umwelt besser wahrzunehmen und schätzen zu lernen. Oft findet man die besten Wellen an abgelegenen Orten und das ist wiederum eine Chance die Ethik von Yoga in jeder Umgebung, in der wir uns wiederfinden, anzuwenden und die Strände und Ozeane mit Respekt zu behandeln.

Surfen und Yoga, it’s a salty way of life.