Brisa Hennessy findet in Isolation neue Perspektiven

Während die gesamte Welt Schlag auf Schlag alles herunter fuhr und es für uns alle in den ersten Lockdown ging, reisten Brisa Hennessy und ihre Familie nach Fiji. Auf der winzigen Insel Namuto managen Brisas Eltern für einige Zeit im Jahr das Surf-Resort vor Ort – dieses Mal blieben sie aber deutlich länger als gedacht. Knapp neun Monate verbrachte die Familie in purer Isolation und nur mit einer handvoll Locals auf der kleinen Insel. Was diese Erfahrung mit Brisa machte und wie sehr ihr das Surfen geholfen hat die Abgeschiedenheit zu überstehen, kannst du in ihrem neuen Surffilm Fiji Perspective sehen.

Die neue Dokumentation von Rip Curl begleitet Surferin Brisa Hennessy und ihre Familie in einer ganz außergewöhnlichen Zeit. Während die ganze Welt schon von der Pandemie bestimmt wurde, hatten die Locals auf Namuto, Fiji noch keine Ahnung was sich gerade um sie herum abspielte und was die Zukunft bringen würde. Denn 2020 durchkreutze wohl alle unsere Pläne. So wollte sich Brisa beispielsweise nach ihrem Rookie-Jahr auf der World-Tour 2019 nochmals beweisen und war heißer denn je, wieder in den Wettkampf zu starten. Aber die Tour wurde, wie so vieles, gecancelt und ein anderer Plan musste her.

„Nach meinem Rookie-Jahr war ich so motiviert – und dann saßen wir plötzlich allein am Strand und versuchten zu verarbeiten, was da auf uns zukommen würde. Das ist eine der beängstigenden Seiten des Menschseins. Wir neigen dazu, nicht im gegenwärtigen Moment sitzen zu können und versuchen stattdessen die Zukunft vorherzusagen und haben schlussendlich Angst vor dem, was alles sein könnte.”

Isoliert auf einer winzigen Insel mitten in Fiji


Als Brisa bewusst wurde, dass sie eine ganze Weile auf dieser winzigen Insel festsitzen würde, halfen nur noch Geduld und eine Menge Surfen, um nicht dem Wahnsinn zu verfallen. Brisa nutze aber auch die Zeit und Ruhe, um etwas tiefer in sich reinzuhören, sich einigen ihrer Ängste zu stellen und eine neue Balance für ihr Leben zu finden. Fiji Perspective begleitet Brisa genau auf diesem Prozess und durch die Isolation – zeigt die Schwierigkeiten, vor denen die Familie und die Inselbewohner im Laufe der Pandemie standen, aber auch wie sie diese bewältigten. Welche Rolle dabei das Surfen sowohl für Brisa als auch die Locals spielte, findest du am besten selbst heraus!

Den Film kannst du dir direkt hier anschauen. Und wenn du noch tiefer in Fiji Perspective und Brisas Geschichte eintauchen willst, empfehlen wir dir ihr Behind-the-Scenes Interview mit Rip Curl. Ein wirklich sehenswerter, bewegender Surffilm, der zum Nachdenken anregt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Uns geht Brisas Geschichte gar nicht mehr aus dem Kopf und wir sind wahnsinnig gespannt welche Schlagzeilen die junge Surferin noch in Sachen Wettkampf machen wird! Gehe sicher, dass du keine Neuigkeiten von ihr verpasst und folge ihr am besten direkt auf Instagram.

Wir kuscheln uns jetzt erstmal mit einem weiteren Surffilm aufs Sofa und lassen diesen regnerische Tag ausklingen. Falls auch du auf einen Surffilm-Abend aus bist, wirst du in unserer Sammlung sicher fündig werden.