Werbebanner Arcteryx

Der QPark in Obergurgl ist vollständig in Frauen-Hand. In der sonst sehr von Männern geprägten Snowpark Szene ist Shaperin Cat eine Ausnahme. Die Britin verbringt jeden Winter in den Bergen und kann als Park Shaperin nun voll und ganz ihrer Leidenschaft nachgehen.

• Alter: 26 • Home Spot: Scotland • Sponsoren: Thumbs Up Birds

Hi Cat, wie bist du Shaperin in Obergurgl geworden?

Letzten Herbst bewarb ich mich bei der “Shape Academy”. Ich hatte zuvor noch nie von ihnen gehört, bis ich dank ein paar hilfreicher Kontakte im Internet auf sie aufmerksam wurde und sah, dass sie die meisten QParks Freestyle Parks in Europa betreiben. Ich wusste, dass das genau mein Ding ist. Ich hatte Glück sofort aufgenommen zu werden und bekam als “Mulit-Media-Shaper” mein erstes Projekt in Obergurgl.

Was muss man zum Park-Shapen alles wissen und woher hast du all die Infos?

Ich würde sagen man lernt es beim Shapen. Ich habe einiges über die letzten Winter, in denen ich weltweit in der Snowboard Industrie gearbeitet habe, durchs Zusehen gelernt. Seit ich selbst begonnen habe zu Shapen, macht alles Sinn und man gewöhnt sich an die Routine. Je mehr Übung, desto besser wird man .

Was sind deine täglichen Aufgaben?

Zu unseren täglichen Aufgaben gehören: Viel Kommunikation, besonders mit den Pistenbully-Fahrern, wenn wir was im Park ändern möchten. Das kann mit viel Schneebewegungen und Neuanordnung von Obstacles verbunden sein. Zäune aufstellen kann auch ganz schön viel Zeit beanspruchen, aber am Ende schaut der Park dadurch schöner aus und ist sicherer.

Früh morgens gehört der “Park Check” zu den Aufgaben, in dem wir schauen, ob der Park sicher und fahrbar ist, bevor wir ihn aufmachen. Diese Park Checks machen wir während des ganzen Tages. Wir stellen sicher, dass der Park gut ausgeschildert und sicher ist. Wenn es schneit müssen wir die Obstacles vom Schnee befreien, sie mit unseren Schaufeln ausgraben und die Take-offs und Landungen reshapen.

Um 16 Uhr machen wir den Re-Shape und schließen den Park.

Seit wann arbeitest du als Shaperin und was hast du davor gemacht?

Ich arbeite seit letztem Jahr für QParks und hatte mein erstes Projekt in Obergurgl. Ich hatte auch das Glück am Ende der Saison im “Superpark Dachstein” zu arbeiten, was eine tolle Erfahrung . Vor QParks habe ich die Wintersaison in Kalifornien, in Tahoe verbracht und war während des Sommers reisen.

 

Was magst du an deinem Job am meisten? Und was sind die negativen Seiten?

Was ich so liebe ist, dass ich den Park den ganzen verdammten Tag fahren kann  und man dadurch so viele Fortschritte macht. Es ist auch schön für den Park verantwortlich zu sein und die Kontrolle darüber zu haben, sich darin auszutoben. Negative Aspekte fallen mir keine ein… außer dass es mir schwer fällt so früh aufzustehen, haha. Aber man gewöhnt sich an alles.

Welches Obstacle magst du am liebsten? Hast du genug Zeit selbst zu fahren?

Ich mag das Rainbow Rail sehr gern. Ja! Meinen Kollegen und mir ist es sehr wichtig nach der Park Öffnung selbst Zeit zum fahren zu haben. Entweder um den Berg zu erkunden oder im Park zu bleiben – meistens bleiben wir im Park ;). Bis wir pünktlich zum Re-shape wieder auf der Matte stehen.

Was machst du im Sommer?

Während der Off-Season bin ich gerne aktiv, beim Wandern, Skaten, Klettern und mache dazwischen Yoga. Eigentlich mach ich alles gern, was draußen ist. Solange ich ein paar Ziele über den Sommer erreiche, bin ich zufrieden und fühl mich gut.

Hast du ein paar Tipps für Mädels, die den Winter in den Bergen verbringen möchten?

Es geht hauptsächlich um Engagement, Energie, deine Ziele und Leidenschaft, dass du gerne in den Bergen bist. Ob du dich nach einem Saison-Job umsiehst, oder besser noch Park Shaperin werden möchtest, solltest du einfach auf dein Bauchgefühl hören und solange du in deinem Element bist und etwas findest, das dir Spaß macht, tue es einfach!