Ernährung von Surf-Pros

Der Frühling steht vor der Tür, aber du fühlst dich ein bisschen träge, hast Bauchschmerzen, oder fühlst dich einfach nicht ganz on top of your game? 

Dann mach es einfach wie der alte Hase Kelly Slater, der noch immer die Energie und den Körper eines Teenagers hat oder wie Steph Gilmore und Christy Prior. Mit ein paar simplen Tricks kannst du wie die Pros ganz easy deine Energielevel boosten und dich schnell fit und gesund fühlen. Und dabei ganz nebenbei auch das ein oder andere Fettpölsterchen loswerden, das du dir eventuell im Winter dank reichhaltiger Alpenkost angefuttert hast.

Die Wissenschaft ist sich mittlerweile darüber einig: Es gibt ein paar gemeinsame Nenner, wenn es um Fettröllchen, Müdigkeit und sogar um chronische Krankheiten, wie Herzkreislauf Probleme, Krebs und Demenz, geht. What?

Die Übeltäter dafür sind, sehr vereinfacht gesagt, folgende: das Stresshormon Cortisol, eine leichte Entzündung im Darm und eine “Hungersnot”-Situation im Körper, die durch Nährstoffmangel hervorgerufen wird. Und diese Faktoren beeinflussen sich gegenseitig. Die Entzündung führt dazu, dass wir die ganzen wichtigen Nährstoffe nicht aufnehmen können, was wiederum den Körper stresst und Stress wiederum führt zu Entzündungen. Und so weiter. Ein Teufelskreis…

Wenn wir nun zuviel von diesen drei Faktoren im Körper haben, wird in diesem trotz gleichbleibendem Workout und konstantem Kalorienlevel mehr Fett eingelagert -vor allem am Bauch – und gleichzeitig fühlen wir uns einfach nicht so gut. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Blähungen und Akne sind mögliche Auswirkungen.

Hier ein paar einfache Tipps, die helfen dem Ganzen entgegenzuwirken und fit für den Frühling zu sein!

 

1. Vermeide Produkte, die eine Entzündung im Körper hervorrufen.

• Getreide: der Übeltäter Nr. 1.

• Processed foods: alles was “haltbar” gemacht wurde, bleibt im Körper wie Kaugummi sitzen. Das fängt bei pasteurisiertem Käse an, geht bei der billigen Variante von Peanutbutter weiter und hört bei Kartoffelchips nicht auf.

• Chemikalien in Kosmetik Produkten

2. Vermeide zu große Blutzucker-Schwankungen.

Denn das ruft im Körper Stress und Entzündungen hervor. . Genauso wie die altbekannten Heißhunger-Attacken. Das bedeutet: vermeide zuckerhaltiges Essen. Reduziere Obst, und wenn, dann kombiniert mit Fett und Eiweiß (z.B. Kokosnussöl und Biokäse oder Nüsse)

3. Esse mehr Fett!

Wie? Um Fett loszuwerden sollen wir mehr Fett essen? Yep, genau. Fette halten den Blutzuckerspiegel konstant, und sind für sämtliche Vorgänge im Körper wichtig. Außerdem erhöhen sie auch noch den Fettstoffwechsel. Beste Varianten: Bio-Kokosöl, Fisch, Bio-Hühnchen, Avocados und Nüsse.

Foto von: Rachael Gorjestani

Was soll denn dann in unseren Traumkörper hinein?

Siehe oben: mehr Fett! Und Grünes. Ganz viel Grünes. Aber als Grundregel einfach alles, was wir in der Steinzeit auch schon gegessen hätten – also biologische, unbehandelte Nahrungsmittel. Die haben alles, was wir brauchen. Grünzeug wie Spinat und Brokkoli, fermentiertes wie Sauerkraut für unsere Darmflora, Nüsse, Samen, Fisch, Eier und Hühnchen aus Biolandhaltung (die anderen Hühner haben genau wie wir Menschen durch Getreide- und Hormonfütterung Entzündungen im Körper und die wollen wir ja gerade loswerden und natürlich aus moralischen Gründen). Zudem “Superfoods” wie Spirulina, Maca und Algen, die auf natürliche Art dafür sorgen, dass wir mit allen wichtigen Vitaminen und Spurenelementen versorgt werden und unserem Körper signalisieren, dass wir jetzt nicht mehr in Hungernot sind.

Faustregel: Die meiste Zeit so wenig Zucker wie möglich, mehr Eiweiß und Fett. Aber zwei Tage die Woche, z.B. mittwochs und sonntags, sind “Cheat Days”- da kannst du dann auch mehr zuckerhaltige Sachen essen, wie z.B. Bananen, Datteln oder wenn es unbedingt sein muss auch mal Eiscreme. Diese gezielten “Kohlenhydrat-Kicks” sorgen für einen optimalen Fettstoffwechsel und dafür, dass du dich nicht zu sehr beeinträchtigt fühlst.

Wer es noch eine Stufe weiter treiben und wirklich zum Surfergirl Bikini Body will, kann dann auch noch zwei Mal die Woche “intermittent Fasten” – z.B. montags und donnerstags nur 500 Kalorien auf den Tag verteilt zu sich nehmen. Die Wissenschaft zeigt, dass damit nicht nur die Fettverbrennung angetrieben wird, sondern, viel wichtiger, auf lange Zeit dem Körper die Chance gegeben wird sich zu regenerieren. Was nicht nur das Risiko auf Erkrankungen senkt, sondern auch die Energie- und Konzentrationsfähigkeit steigert. Yay.

REZEPTVORSCHLÄGE:

MORNING BOOSTER:
  • Spinat- soviel in den Mixer passt – ca. 2 Hand voll
  • Spirulina
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Noriflocken
  • kalter Grüntee
  • Chia- Samen
  • 1 TL Kokosöl
  • Zimt

Alles in den Mixer geben und pürieren.

MITTAGS/ABENDESSEN:

  • Wildlachs, anbraten in Bio-Butter
  • Brokkoli, kurz andüsten
  • Getrocknete Tomaten, in Olivenöl eingelegt

KAFFEE-ERSATZ, MENTAL BOOSTER:

  • 2 TL rohes Kakao- Pulver
  • ½ TL Maca Pulver
  • 1 TL Guarana Pulver
  • 1 TL roher Honig (nicht das chemische Zeug das meist nur puren Zucker enthält
  • mit heißer Bio-Mandelmilch oder Bio-Rohmilch oder Bio-, gentechnikfreier Sojamilch aufgießen. YUM

Mehr Rezepte und Ernährungstipps findet ihr auf www.livemiani.com