Die besten Surfspots zum Longboarden

Als Longboarder:in möchte man am liebsten sanfte, kleinere Wellen die entspannt brechen. Dann mit einem 9 ft Longboard freut man sich über kleine Peeler, die einem Zeit geben über das Board zu tänzeln und seine Cross-Steps und Hang-Fives zu üben. Aber auch für Surf-Anfänger:innen sind die meisten Longboard Spots ebenfalls ideal. Hier haben wir euch die Top Ten Longboard Surfspots zusammengestellt und helfen euch so hoffentlich bei der nächsten Urlaubsplanung.

 Sanfte Wellen für entspannte Longboard-Sessions

 

1. Seignosse, Frankreich

Die Beachbreaks an der französischen Atlanikküste sind in den Sommermonaten ein Paradies für Longboarder:innen. Die Wellen brechen von Juni bis September sanft und klein – den meisten Spaß wirst du hier mit deinem 9ft Singlefin haben. Erst ab September zeigen sich die Surfspots rund um Seignosse kraftvoll und groß und sind die Playgrounds für Shortboarder:innen.

2. Noosa Heads, Queensland, Australien

Noosa ist eine Ansammlung von kleineren Ortschaften an der Sunshine Coast in Australien. Die Region ist dafür bekannt, einige der besten Longboarding-Breaks der Welt zu haben. Der bekannste Longboard Spot ist First Point, der an kleinen Tagen ein Traum für Longboarder:innen und Surf-Anfänger:innen ist – aber auch recht busy. Am First Point findet jedes Jahr im März das Noosa Longboarding Festival statt, bei dem man die besten Longboarder:innen der Welt zuschauen kann.

3. Jacking Horse, Siargao Island, Philippinen

Die wunderschöne, tropische Insel Siargao zählt zu den besten Surfrevieren Asiens. Viele lokale Surfer:innen sind stylishe Longboarder:innen und genießen je nach Swell die verschiedenen Surfspots der Insel. Neben der recht sanften Welle Pesangan, ist vor allem Jacking Horse, eine super lange Rechte, bei den Longboarder:innen beliebt. Freu dich auf kleine, konstante Wellen und ein entspanntes Line-up! In den Sommermonaten sind alle Surfspots in Siargao so klein, dass jede Welle ideal zum Longboarden ist.

Jasmin Siargao
Surferin Longboard

4. Batu Karas, Java, Indonesien
So, wie man sich die perfekte Longboard-Welle vorstellt: Sanft und ewig lange! Der rechte Pointbreak in Batu Karas ist der Traum aller Longboarder:innen. Der kleine Ort in Westjava ist etwas abgelegen und man muss eine längere Anreise in Kauf nehmen, doch die warmen, langen Wellen lohnen sich. Die beste Zeit zum Surfen in West Java von April bis Oktober.  Genauso wie in Bali oder Lombok kommen in dieser Zeit regelmäßig große Swells an und Batu Karas braucht etwas Swell, um zu brechen. 

5. Byron Bay, New South Wales, Australien

Die geografische Lage macht Byron Bay zu weltklasse Surfspot. Denn Cape Byron ist der östlichste Punkt von ganz Australien, was bedeutet, dass er alle Swells einfängt. Auf der Nordseite des Kaps, direkt in der Stadt, wehen ablandige Südwinde. Byrons berühmteste Welle, The Pass, ist eine 400 Meter lange Rechte, die super viel Spaß macht.

Surferin in Batu Karas

6. San Onofre, Kalifornien
Longboarder:innen bestimmen die Line-ups in San Onofre in Kalifornien. Die Wellen in San Onofre, die man am besten bei sommerlichem Südswell surft, brechen einige hundert Meter am Nordende des San Onofre State Beach. In Old Man’s tummeln sich Neulinge und Anfänger:innen und riesige Surfbretter mit Hunden auf der Nose. The Point und Church, gleich nördlich davon, sind kraftvollere Wellen als Old Man’s (relativ gesehen), und Style ist König. Hier wird das traditionelle Longboarden von Logs zelebriert und man trifft einige der weltbesten Longboarder:innen im Wasser.

7. Batu Bolong, Bali
Die bekannteste und beliebteste Welle vor Canggu ist Batu Bolong, ein Semi-Reefbreak, der Longboarder:innen aus der ganzen Welt anzieht. Die Hipster von Canggu teilen sich hier die langen, sanften Wellen mit Tourist:innen und Surf-Anfänger:innen. Das Line-up ist immer voll, aber da so viele Wellen durchkommen, erwischt man mit seinem Longboard trotzdem genug. Als Ausweichspot ist direkt nebenan Old Man’s, ein sanfter A-Frame, der ebenfalls lange Rides beschert.

8. Medewi, Bali

Bleiben wir in Bali, wo sich ein weltklasse Spot an den nächsten reiht. Weiter westlich von Canggu findet man im beschaulichen Medewi den längsten Pointbreak von Bali. Die unendliche lange Linke ist mellow und sehr, sehr lange, was sie zu einem perfekten Surfspot für Longboarder:innen macht. In unmittelbarer Nähe ist ein einsamer Beachbreak und eine schöne Rechte, die ebenfalls für viel Spaß auf dem Longboard sorgen. 

9. Bocas Del Toro, Panama
Die Inselgruppe an der Karibikküste vor Panama bietet einen Haufen Wellen für Anfänger:innen bis hin zu geübteren Surfer:innen, die den epischen Wellen der Mentawais und der Malediven ähneln! Die Auswahl der Wellen ist groß und da der Swell dies meist nicht ist, kommt man hier als Longboarder:in besonders auf seine Kosten. Auf den Bocas gibt es zwei Hauptzeiten zum Surfen: In der Wintersaison von November bis April und im Sommer von Juni bis August.

10. Buarcos, Figueira da Foz, Portugal
Buarcos, nördlich von Figueira da Foz, ist ein langer rechter Reefbreak, den manche als  die beste Longboard-Welle in Portugal betiteln. An sich eher etwas launisch, bringt dir Buarcos an guten Tagen jedoch Rides von über 250 Metern.

Surfer

Noch mehr Surffeeling mit der Golden Ride Surf Ausgabe: